Reisegepäck Info

 

Allgemeine Richtlinien zum Reisegepäck

 

Neben dem Handgepäck hat jeder Passagier eines Fluges das Recht auf eine bestimmte Menge an Gepäck, welches nicht in der Kabine, sondern im Frachtraum mitgeführt wird. Diese Menge wird als Freigepäck bezeichnet und richtet sich nach verschiedenen Tarifen, Serviceklassen und schließlich dem Reiseziel.

 

Eine allgemeine Freigepäckmenge zu nennen, ist daher nicht möglich. In den meisten Fällen liegt die Freigepäck-Höchstgrenze allerdings zwischen 20 - 24 kg. Wer mehr Gepäck mitnehmen möchte, kann ein zweites Gepäckstück für einen entsprechenden Betrag hinzufügen.

 

Doch auch das erste Gepäckstück ist nicht bei jeder Fluggesellschaft im Preis inbegriffen, teilweise werden hier bereits geringe Preise ab etwa 8€ pro Strecke gefordert. Ein zweites Gepäckstück kann dagegen bereits deutlich teurer werden, die Preise schwanken hier zwischen günstigen 10€ und stattlichen 50€. Auch die Strecke kann bei einigen Anbietern Auswirkungen auf den Preis haben und berechnet sich zumeist nach Kurz-, Mittel- oder Langstrecken.

 

Neben mehreren Gepäckstücken wird auch eventuelles Übergepäck berechnet. Hier zahlt sich vorausschauendes Packen und Abwiegen der Koffer ab, denn bei einem durchschnittlichen Preis von 10-20€ pro Kilo können hier schnell große Beträge entstehen. Unabhängig von der Freigepäckmenge darf ein Gepäckstück allerdings niemals über 32 kg wiegen, da dies aus Sicherheits- und Arbeitsschutzgründen als allgemein gültige Vorgabe zählt, an die sich alle Airlines zu halten haben.

 

Da die Preise der verschiedenen Airlines derart stark variieren, sollten vor einem Reiseantritt unbedingt entsprechende Erkundigungen eingezogen werden, um über die günstigsten Tarife und Optionen informiert zu sein.

 

Verbotene Gegenstände

 

Ähnlich wie im Handgepäck sind auch für das normale Gepäck einige Gegenstände nicht für die  Mitnahme gestattet. Dazu zählen besonders Spreng- und Brandstoffe oder Spreng- und Brandsätze, die die Sicherheit des Flugzeugs gefährden oder zu schweren Verletzungen führen können. Aufgrund des beschränkten Zugriffs auf dieses Gepäck sind die Richtlinien diesbezüglich deutlich großzügiger ausgelegt im Vergleich zum Handgepäck.

 

Sondergepäck

 

Viele Fluglinien bieten darüber hinaus spezielle Möglichkeiten für die Mitnahme von Sondergepäck an, hierzu zählen auch Sportgepäck, besonders sperrige Gepäckstücke oder auch Musikinstrumente.

 

So ist es möglich, von der Airline explizit genannte Sportgeräte oder Musikinstrumente zu günstigeren Preisen mitzuführen. Ansonsten zählen diese wie ganz normales Übergepäck.

 

Mitnahme von Tieren

 

Tiere wie Hunde oder Katzen können bei vorher bestätigter Reservierung in Begleitung eines Passagiers reisen. Sofern die Kapazitäten es erlauben, darf jeweils ein Tier pro Passagier reisen und in der Kabine oder im Frachtraum untergebracht werden.

 

Einige Auflagen müssen allerdings beachtet werden, unter anderem dürfen Tiere erst ab einem bestimmten Alter und ausschließlich in gesundem Zustand transportiert werden. Die Anforderungen der IATA Live Animals Regulation besagen außerdem, dass der Käfig eines Tieres ein gewisses Maß an Komfort bieten muss, um die Tierbeförderung möglichst angenehm zu machen. Ebenso gibt es einige Airline-spezifische Regelungen, die allerdings voneinander abweichen und im Bedarfsfall vorher eingeholt werden sollten.

 

Verlust von Gepäck

 

Nicht selten kommt es vor, dass ein Passagier nach beendetem Flug vergebens auf sein Gepäck wartet. Schuld daran sind in den meisten Fällen entweder das Wetter, der Transfer oder die Airline-Mitarbeiter. Gewisse Ansprüche stehen dem Reisenden in einem solchen Fall allerdings immer zu:

 

Die meisten Koffer und Gepäckstücke kommen dadurch abhanden, dass sie beim Transfer in den nächsten Flieger nicht korrekt weitergeleitet werden, indem sie auf falsche Förderbänder oder Gepäckwagen gelegt werden. Ebenso passiert es allerdings, dass eingecheckte Gegenstände den Abreiseflughafen gar nicht erst verlassen aufgrund von Fehlern oder Verwechslungen.

 

Sollte dieser Fall eintreten, so sollte sich ein betroffener Fluggast direkt am Gepäckschalter melden, der oft auch unter dem Namen „Lost and found“ zu finden ist. Hier wird nun das Flugticket benötigt, auf dem per Sticker eine Registrierungsnummer für jedes Gepäckstück angebracht ist. Auch eine genaue Beschreibung des Gepäcks wird benötigt. Im folgenden Schritt erhält der Kunde eine Referenznummer und hinterlegt sowohl Adresse als auch Telefonnummer, damit das Personal ihn erreichen kann. Oftmals  kommt der verlorene Koffer noch am selben Tag und wird kostenfrei bis vor die eigene Haustür geliefert. Priorität haben hierbei speziell die ausländischen Reisenden, insofern sie keine Heimatadresse angeben. Wer in einem solchen Fall nun ohne Kleidung oder Hygieneartikel dasteht, wird von der entsprechenden Airline meist unterstützt, wobei dies unter den Fluglinien sehr unterschiedlich gehandhabt wird. Zumindest für den Ersatz von Hygieneartikeln sowie Kleidung kommen diese teilweise oder auch komplett auf.

© Megaflieger GmbH & Co. KG - Reisegepäck - aktuelle Richtilinien und Tipps